Textschichten (graphische Darstellung)
Metadaten
ThemaMessertragen
Datierung6. Nov. 1468
TextschichtDer ursprüngliche Text, verfaßt von Andreas Brun (AB) besteht aus einer Seite. Er schließt an den Text über Roffgude an.
Zusätzlich dargestellt
Schreibkorrekturen: Korrekturen unmittelbar im Schreibfluß, die keiner (späteren) Textschicht zugeordnet werden.
Überarbeitung: Heinrich Meier (HM) ergänzt an mehreren Stellen "fornnforer". Undatiert, aber frühestens 1472 (erster Nachweis von Heinrich Meier in der Göttinger Kanzlei).
Überarbeitung: Ergänzung durch Heinrich Meier (HM) am linken Rand. Undatiert, aber frühestens 1472 (erster Nachweis von Heinrich Meier in der Göttinger Kanzlei).
ZitationKundige bok 2, digitale Edition, Messertragen, 6. Nov. 1468 <http://kundigebok.stadtarchiv.goettingen.de/kb2Web/Main?cite=35upq3x> (19.01.2018)

||
KA32V
Von messeren


Id den schal ock neyn unser (medeborgher) medeborghere edder de mit uns
wonet, dragen swerde, langhe meste, (for̅nforer) fornnforer edder (ander) anderer wapin
bij dage edder bij nacht, id en sij dat he wake von der stad
wegen edder des foytes von stund over velt gan wolde
edder wedder queme. We dat dede unde so dicke alse he dat
dede unde des (erwu̅nen) erwunnen worde, scholde he dem rade unde
der stad viff schillinge geven
(und̅) unde sulke wapen
vorlustich sin
. Aver eyn korth messer,
eyner halven elen langk edder korther vor (dem̅) deme hechteHechte meint wohl den Griff des Messers.,
moet eyn jewelk wol dragen.


Ock furder we dar messer, (for̅nforer) fornnforer edder bardenEin breites Beil. des nachtes droge,
dar men des anne gewar worde, den wil de rad dar (furd) furder
(u̅me) umme tuchtigen. Unde we (dem̅) deme rade dat witlick dede, de de , (for̅nforer) fornnforer,
barden edder messer des nachtes droge, (dem̅) deme wil de radt
eyn loth gheven; dat loth de jenne, de de messer, (for̅nforer) fornnforer, edder bar-
den gedragen hefft ock wedder (u̅me) umme uthgeven unde ent-
richten schal.


Ock en schal (nyma̅t) nymant (je̅nich) jennich messer dragen an (dem̅) deme dantze
hir uppe (dem̅) deme kophuse. Dar schal ock (nyma̅t) nymant dantzen mit
kogilen an den halß getogen. We dijt vorbreke (und̅) unde so
dicke he dat dede, scholde he (dem̅) deme rade unde der stad viff
schillinge gheven.


Id en schal ock nymant, dat sij fruwe edder man, (upp̅) uppe (dem̅) deme
kophuse edder wan de gilden dantzin, mit vorbundem
angesichte an den dantz gan noch sin.
(Und̅) Unde we hir (uppem̅) uppeme <...> kophuß
dantzen will, id sy
to brudlechten (edd) edder
anders, schall hoveß
licken unde (tuchtige̅) tuchtigen
dantzen,
nicht ropen noch eyn den (anden) anderen nicht schuppen (edd) edder
aff stoten noch neynerleye ungesture (dryve̅) dryven edder
oeven
. An weme
de rad des anders
gewaͤr worde
An wen des de rad
gewar worde
, scholde (dem̅) deme rade unde der stad 10x foeder
steyne geven, breken unde foeren laten, wor (on̅) one de rad
wiside.